Arterienverkalkung kann rückgängig gemacht werden 

Verkalkung einer Arterie kann rückgängig gemacht werden
Verkalkung einer Arterie kann rückgängig gemacht werden

Auch wenn es die Schulmedizin nur sehr ungern zugibt, eine Heilung ist möglich!

Warum ich das sagen kann? Weil ich selbst ein Herzpatient war. Mit 35 Jahren bekam ich diese immer wieder kehrende Brustenge. Schließlich kam ich nicht mal mehr über die Treppen ins 1.Stock. Nach vielen Arztbesuchen und 2 Herzspezialisten landete ich im Herzzentrum München. Der Doktor setzte mir einen Katheter und war erschüttert: "Mit so jungen Jahren haben Sie das Herz eines Kettenrauchers!"

Dabei habe ich nie geraucht. Tja und nach einem halben Jahr später wurde mir das zweite Stentimplantat gesetzt. Meine Medikation mit Blutdrucksenkern, Cholesterinsenkern und Blutverdünnern wurde nochmals erhöht. Und dann?

Dann kam ich nur noch vom Bett, zum Essenstisch zur Couch und wieder zurück. Meine neues "Temperament" bekam auch mein Chef mit und kündigte mir.

Toll, und was jetzt? Das war das Beste, was er für mich getan hatte, nur wusste ich das damals noch nicht.

Nach vielem Umdenken, so ca. um 180 Grad, machte ich eine Heilpraktikerausbildung und war seitdem darauf programmiert, alles über Arterienverkalkung und Bluthochdruck aufzusaugen - schulmedizinisch wie naturheilkundlich.

Das führte mich zu den besten Heilpraktikern, Doktoren und Professoren und zu ihren Behandlungsmethoden. Die erfolgreichen unter ihnen hatten alle eine Basistherapie - Chelat Schwermetallentgiftung. Mit dieser Methode ist es möglich die Verkalkungen der Arterieninnenwände aufzulösen. So habe ich es bei mir gemacht und bin jetzt besser drauf als Jahre zuvor. Die zweite Patientin nach mir war meine Mutter - mit 5 Stentimplantaten und denselben vorher nachher Ergebnis wie bei mir. Mit 70Jahren ist sie überglücklich, wieder mit ihren 4 Enkeln rumzutollen. Seither habe ich unzählige Patienten behandelt und ihnen helfen können. 

 

Wie sieht nun die Therapie aus?


Mein einzigartiges Erfolgsgeheimnis liegt in der Kombination von Therapien, die für sich alleine schon sehr wirksam sind. Aber im Zusammenschluß dieser Methoden sind sie ein unschlagbares Trio.   


 

Eine wirkungsvolle und schnelle Hilfe ist dabei die Oxyvenierung.

Sie bewirkt eine Erweiterung der Arterien und Venen. Die Folge: geschlossene Gefässe werden geöffnet, enge Gefässe werden geweitet, der Blutdruck und Puls sinken. Dadurch ist die Verkalkung noch nicht aufgelöst, darum ist noch mehr nötig:

 

Unter regelmäßigen Laborkontrollen wird per Infusion verschiedene "Chelatoren", d.h. Metallbindende Mittel verabreicht, wie z.B. EDTA, DMSA, Alpha-Liponsäure. Je nach Zusammenstellung dieser Chelatoren werden entweder giftige Schwermetalle gebunden, die sich mitunter an die Arterienwände festgesetzt haben und Entzündungen verursachen. Oder es wird die Verkalkung an sich herausgelöst. Damit lassen sich sehr gut die harten Verkalkungen herauslösen.

 

Und als creme de la creme können die weichen Verplaquungen herausgelöst werden, die nicht aus Kalk oder anderen Metallen bestehen, sondern aufgrund hoher Cholesterinwerte aus Fette bestehen. Das wird auch per Infusion erreicht mit Phosphatidylcholin, bekannt auch als Fettwegspritze - nur dass es hier nicht ins Fettgewebe gespritzt wird, sondern ins Blut verabreicht wird. Das Fett an den Arterieninnenwänden wird so gebunden und ausgeschieden. Ausserdem können Blutfettwerte sinken und die Leberleistung gesteigert werden.

 

Man ist so alt wie seine Gefässe (Arterien, Venen), sagen klug die Mediziner - und haben dabei sehr recht. 

Mit diesen Therapien kann man die Gefässe um viele Jahre "verjüngen" - und so fühlt es sich auch an. 

Viele meiner Patienten sind bereit ihre Erfahrungen auszutauschen.

Sprechen Sie mich dabei in unserem Erstgespräch an!

 

 

 

Diese Ablagerungen können mit einer Chelat Therapie aufgelöst, gebunden und ausgeschieden werden. Der Effekt: saubere elastische Gefäße, das Blut fließt wieder ungehindert in alle Körperteile und der Blutdruck sinkt auf normale Werte.

Wenn Sie ein Herzpatient sind und unter Durchblutungsstörungen leiden, einen Herzinfarkt bereits hatten oder Herzinfarkt gefährdet sind, wenn Sie bereits einen Schlaganfall hatten oder gefährdet sind einen zu bekommen - dann rufen Sie mich einfach an! Denn genau das ist mein Spezialgebiet!